Veranstaltungstipp: Dietenbach - nur mit 50 % sozialem Mietwohnbau

Herzliche Einladung
zu einer offenen Gesprächsrunde in der Reihe 5vor5 mit den Stadträtinnen und Stadträten der UL
Mit freundlichen Grüßen
Michael Moos, Atai Keller, Irene Vogel

Presseschau: Hohe Erwartungen an Martin Horn

Heute berichtete die Badische Zeitung über das gemeinsame Pressegespräch von unserer UL-Fraktion, von Monika Stein (GAF), von Junges Freiburg, von der Partei und von FDP-Stadtrat Nikolaus Gayling. Sie erwarten, "dass Horn es mit seinen im Wahlkampf gemachten Versprechungen ernst meint. Stein verwies dabei auf Horns 100-Tage-Programm. "Wenn er sich für bezahlbaren Wohnraum einsetzt, sind wir mit vollem Herzen dabei." In der Miet- und Wohnungspolitik brauche es eine Trendwende, die künftig vor allem über die kommunale Wohnungsgesellschaft Stadtbau laufen müssen."

Hier können Sie unsere vollständige Pressemitteilung nachlesen. 

Wir brauchen eine andere Bodenpolitik

„Das öffentliche Eigentum an Grund und Boden ist ein großer Schatz – mit diesem muss sorgsam umgegangen werden. Der Boden ist ein entscheidender Schlüssel für eine das Gemeinwohl sichernde Zukunftsplanung“ schreiben das Deutsche Institut für Urbanistik / DIfU und der Bundesverband für Wohnen und Stadtentwicklung in ihrer „Bodenpolitischen Agenda 2020-2030“ und fordern eine „andere Bodenpolitik“ - für eine nachhaltige und soziale  Stadtentwicklungs- und Wohnungspolitik.

Der designierte neue OB Martin Horn hat bereits angekündigt, dass er das Amt für Liegenschaften und Wohnungswesen aus dem Finanzdezernat ausgliedern will – eine alte Forderung unserer Fraktion. Mit diesem Schritt kann Liegenschaftspolitik als zentrales Instrument für eine nachhaltige Stadtentwicklung in Freiburg sorgen und nicht wie bisher vor allem für eine klingelnde Kasse.

DIfU/vhw fordern bei Vergabe von Grundstücken der öffentlichen Hand die „konsequente Abkehr vom Höchstgebotsverfahren hin zu einer konzeptorientierten Ausschreibung“. Dieses Konzept muss nach unseren Vorstellungen den Bau von 50% öffentlich gefördertem Wohnungsbau, die Förderung von inklusiven Wohnprojekten für Alt und Jung, ebenso wie Wohnungen für junge Familien und Alleinerziehende beinhalten. Mit der Verpflichtung zur Selbstnutzung des Wohnraums muss ausgeschlossen werden, dass, wie jetzt im Neubaugebiet Haslach/Kronenmühlenbach, ein Investor städtische Grundstücke zu keinem anderen Zweck erwirbt, als diese mit Gewinn weiter zu verkaufen. Dies erreicht man, wenn Stadtbau, Mietshäusersyndikat, Baugruppen und Genossenschaften bauen.
Ein weiterer wichtiger Punkt: „Die Verbreitung von städtebaulichen Verträgen darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Steuerungsfähigkeit der Kommune als Grundeigentümer wesentlich höher ist als allein mit planungsrechtlichen Instrumenten“. Positives Beispiel in Freiburg ist Gutleutmatten, wo die Stadt das Gelände von der Stiftung kaufte und nach eigenen Maßstäben weiterverkaufte, negatives Beispiel Güterbahnhof Nord, wo die Stadt die frühzeitige Möglichkeit, das gesamte Areal zu kaufen, ausgeschlagen hat und es nun durch die Bahntochter Aurelis vermarktet wird.
Auch im künftigen Neubaugebiet Dietenbach ist die Durchsetzung einer guten konzeptorientierten Ausschreibung zu gestaffelten, sozial orientierten Grundstückspreisen mit Risiken behaftet, da nicht die Stadt sondern die Sparkasse Erwerberin der Grundstücke ist.

Boden ist ein knappes Gut. Mehr und mehr wird er zu einer lukrativen Anlage für internationale Finanzinvestoren. Der neue OB wird zeigen müssen, dass er sich dieser Problematik bewusst ist und mit dem Gemeinderat konsequent eine andere, eine neue Bodenpolitik verfolgt.

Michael Moos

in München hat sich ein breites Bündnis für ein soziales Bodenrecht gegründet:
http://www.initiative-bodenrecht.de/

aus:  Amtsblatt Nr. 720

Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter wählen am 6. Mai Monika Stein

Header
Wir Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter  wählen am 6. Mai Monika Stein,

- weil sie über Jahre als Stadträtin bewiesen hat, dass sie die sozialen, kulturellen und ökologischen Schwachstellen der Stadt kennt und vorbildliche Beschlüsse fördert,
- weil sie klare und realistische Vorstellungen hat, wie bezahlbare Wohnungen auch für Freiburger mit kleinen oder „normalen“ Einkommen entstehen können,
- weil sie bereits gezeigt hat, dass Bürgerbeteiligung und Einbeziehung der bürgerschaftlichen Organisationen für sie eine Selbstverständlichkeit sind,
- weil sie die Einhaltung des Tariftreuegesetzes durch die Stadt überwachen und die Durchsetzung einfordern will,
- weil sie der Ausdehnung verkaufsoffener Sonntage nicht zustimmen wird,

- weil uns ihre Vorstellungen über Stadtentwicklung überzeugen
und nicht zuletzt,

weil Monika Stein im Gegensatz zu den anderen Bewerbern Gewerkschaftsmitglied ist und in 900 Jahren Stadtgeschichte die erste Frau an der Spitze wäre.

Veranstaltungstipp; Sozialticket - wie weiter?

Herzliche Einladung

zu einer offenen Gesprächsrunde in der Reihe 5vor5 mit unseren Stadträten Ulrike Schubert, Michael Moos und Maren Moormann vom Bündnis für ein Sozialticket:

Sozialticket - wie weiter?
Unsere Bilanz und Visionen für einen preiswerten ÖPNV für Alle  

Dienstag, 17. April um 16.55 h ins Café Hermann auf der Stadtbahnbrücke

Seit anderthalb Jahren gibt es in Freiburg das Sozialticket. Insgesamt 27.000 Menschen in Freiburg sind anspruchsberechtigt. Mit einer Gemeinderats-Drucksache für den 24.4.18 wird nun Bilanz über das erste Jahr und Konsequenzen für den nächsten Doppelhaushalt gezogen. Entspricht das Angebot überhaupt dem Bedarf? Haben sich die Schätzungen für einen städtischen Zuschussbedarf von 1,5 Mio. Euro jährlich bestätigt. Ist der Zuschuss von 20 Euro pro Regio-Karte trotz jährlich steigender Tarife angemessen?

Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam mit euch und Ihnen erörtern.

Herzliche Grüße

Irene Vogel